Go To Section

Ausgabe Juli 2015

Weichen auf Wachstum gestellt

Dr. Christian Potthoff-Sewing (CFO/President), Dipl. Ing. Rüdiger Faustmann (CEO)

Präzision, Innovation, Flexibilität: Unsere Werte bilden die Basis für den Erfolg unserer Kunden – und den unseren: Im vergangenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz der Poppe + Potthoff Gruppe um ca. 7 % auf beinahe 170 Millionen Euro. Wir erwarten, dass sich das Wachstum in diesem Jahr noch einmal verstärkt.

Um unser Leistungsversprechen einzuhalten, erweitern wir kontinuierlich in unsere Fähigkeiten und Produktionskapazitäten. So zum Beispiel in unserem Stammwerk in Werther, wo Bengt-Henning Maas als neuer CEO gemeinsam mit den Mitarbeitern und Kunden innovative Anwendungsfelder für Präzisionsstahlrohr erschließt.

Um dem Wachstum Raum zu geben, bezogen der Maschinenbau wie auch Teile der Kupplungsfertigung kürzlich neue Gebäude. Und auch 2015 wird wieder investiert: in unsere Mitarbeiter, Anlagen und Technologien. Mit 15 Standorten sowie Vertriebspartnern in allen wichtigen Märkten der Welt bauen wir unsere Präsenz international aus.

Ob Common Rails für kraftvolle Motoren, Präzisionsbauteile oder Kupplungen für High-Speed-Anwendungen: Alle unsere Unternehmensbereiche teilen eine hohe Kompetenz in der Metallverarbeitung und eine kompromisslose Spezialisierung auf besonders anspruchsvolle Kundenanforderungen und Marktsegmente.

Produktionsfläche in Tschechien verdoppelt

In Kunovice wird die Produktionsfläche nun auf 8.000 qm verdoppelt. Poppe + Potthoff schafft damit zusätzlichen Raum für die kundenspezifische Fertigung von Präzisionskomponenten. Hydrauliksysteme, leistungssteigernde Antriebe, Komfort- und Sicherheitssysteme von Fahrzeugen sind typische Einsatzgebiete für die Komponenten, die hier in Aluminium, Stahl- und Kupferlegierungen mithilfe eines hochgradig flexiblen Maschinenparks präzise gefertigt, feinmechanisch assembliert und geprüft werden.

„Wir freuen uns, dass wir nun für weitere namhafte Automobilzulieferer die Produktion von Präzisionskomponenten übernehmen können“, sagt Lubomir Bilik, CEO von Poppe + Potthoff s.r.o.. „Die Anforderungen, etwa bei Komponenten für Elektronische Stabilisierungs- und Anti-Blockier-Systeme oder auch bei Einspritz-Technologien, sind sehr hoch. Präzision und höchste Qualität sowie eine äußerst zuverlässige Liefertreue sind in der Automobilbranche unabdingbar. Wir sind stolz, diese Kriterien mit Erfolg zu erfüllen.“

Präzisionsstahlrohrwerk
mit neuem CEO

Bengt-Henning Maas hat im April die Geschäftsleitung des Präzisionsstahlrohrwerks in Werther übernommen. Vorgänger Christian Mörke sorgte dabei für einen nahtlosen Übergang: Über sechs Monate begleitete ihn Maas und lernte alle Prozesse und Personen im Werk kennen. Mörke verabschiedete sich nun in den wohlverdienten Ruhestand. 30 seiner 45 Berufsjahre hat er bei Poppe + Potthoff verbracht, wo er die kundenspezifische Rohrfertigung zuletzt als technischer Geschäftsführer erfolgreich geleitet hat.

Maas ist Physiker und sammelte als Spezialist für die Prozess- und Werkstoffoptimierung Führungserfahrung in der metallverarbeitenden Automobilzulieferindustrie. In Werther liegt sein Fokus auf dem weiteren Ausbau der Qualität und Flexibilität in der kundenspezifischen Rohrfertigung. Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt in der strategischen Erschließung neuer Geschäftsfelder, z.B. für Spezial-Profilrohre in einem erweiterten Werkstoffspektrum. Das Führungsteam erarbeitet dazu derzeit eine Produkt- und Technologie-Roadmap.

Ingenieurskunst von R+W auf der Hannover Messe

„The art of coupling“ stand im Zentrum des Messestandes der Poppe + Potthoff-Tochter R+W Antriebselemente. Das Klingenberger Unternehmen feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und präsentierte in kunstvollen Fotografien sein Können. Sah man sich die ästhetischen Produktdetails mithilfe eines Tablet-Computers an, wurden über eine Augmented Reality Anwendung weitere Informationen sichtbar. So zeigte das Unternehmen auf innovative Weise seine leistungsfähigen Produkte für den Antriebsstrang.

R+W stellte unter Anderem eine neue Sicherheitskupplung für Highspeed-Anwendungen vor. Sie basiert grundsätzlich auf dem Prinzip der bewährten ST-Modellreihe, ist jedoch weitaus kompakter und dank neuer Materialien auch leichter. Bei Drehfrequenzen im Kiloherzbereich, z.B. in der Automotive- oder Druckindustrie, sorgt die neue Kupplung für zuverlässigen Schutz vor Überlasten und hilft, Stillstandszeiten zu minimieren. Sie kann zudem durch Ergänzung versatzausgleichender Kupplungen leicht an individuelle Anforderungen angepasst werden.

Common Rail für kraftvolle und saubere Motoren bei MTU

Gensets, dieselgetriebene Stromgeneratoren für Schiffe, schwere Land- und Schienenfahrzeuge und Industrieantriebe, sind eine besondere Stärke von MTU, eine Marke von Rolls-Royce. Die Motoren sind leistungsstark und zugleich wirtschaftlich, sauber und robust. Die jüngste Generation dieser Motoren setzt neue Standards bei niedrigen Gesamtbetriebskosten und geringen Abgasemissionen. Technologisch erfolgsentscheidend ist das elektronisch gesteuerte Common Rail-Einspritzsystem.

Sowohl in der Genset-Anwendung zur Dauerstromversorgung oder als Notstromaggregat, als auch für Industrieantriebe und Lokomotiven kommen Common Rails und Dieseleinspritzleitungen von Poppe + Potthoff zum Einsatz. Sie bewähren sich bei gleichbleibender Dauerbelastung wie bei häufigen Lastwechseln. Die Rails mit bis zu 1300 mm Länge sorgen vom Reihen-6-Zylinder der MTU-Baureihe 1600 bis zum V16-Motor der MTU-Baureihe 2000 zuverlässig für Hochdruck im Einspritzsystem.

Aufgrund der Forderung nach großem Rail-Innendurchmesser für großvolumige Motoren kommt bei MTU das hochfeste PP 1100 Railmaterial zum Einsatz.